Herzlich willkommen bei der Kunstakademie U7

Die Kunstakademie U7 - ein Gruppenbild in den Werkräumen der Gruppe

Am Anfang stand das Atelier U7 unter der Leitung von Frau Marion Linder (rechts im Bild). Im Atelier U7 wurden die Fähigkeiten eines jeden Einzelnen vor dem Hintergrund der arbeitsbegleitenden Maßnahmen (ABMs) spielerisch, sportlich und auch künstlerisch unterstützt. Diese ABMs gewährleisten im Allgemeinen, dass Menschen mit einer Behinderung sich 2-3 Stunden wöchentlich z.B. der Kunst widmen oder kegeln, singen, wandern, etc. können.
Frau Marion Linder wurde bei der Betreuung von den ehrenamtlichen Helfern Willi Haasis, Monika Hedorfer (bis 2008) sowie Marianne Numberger und Hilde Schmid-Koislmair unterstützt. Die ehrenamtlichen Begleiter kamen einmal wöchentlich in die Kunstakademie um die ABMs am Leben zu erhalten und den Menschen mit Behinderung einen Ausgleich zu bieten.

Der Unternehmer Karl-Heinz Rietz half der Gruppe im Frühjahr 2009 bei der Neu- und Umgestaltung des Oldtimermuseums in Hechingen. Hierfür gab der Geschäftsführer des Oldtimermuseums Herr Georg Lohmüller den Künstlern jeden erdenklichen Freiraum, kreativ und aktiv bei der Gestaltung mitzuwirken. Das Ergebnis ist beeindruckend (siehe Beispiele).
Karl-Heinz Rietz war von den Menschen dieser Gruppe so beeindruckt, dass er sich von Ihnen kurzerhand die neuen flachen Heizkörper bemalen lies, die er im Zuge einer Umrüstung auf Solarenergie und Erdwärme in seinem Haus installiert hatte.
Sein persönlicher Leitsatz: Ein Unternehmer ist ein Mensch der etwas unternimmt - und nicht unterlässt.

So war eine künstlerische Idee geboren - Heizkörperkunst.
Und so fand bei der Fa. Sturm in Sulz a. Neckar erstmals eine Heizkörper-Kunst-Vernissage mit anschließender Ausstellung statt.
Das war der Startschuss zur neuen Kunstakademie U7 am 01.07.2009
Karl-Heinz Rietz bedankt sich auf der Heizkörperkunst-Vernissage für die Unterstützung des Ateliers U7 und kündigt weitere Zusammenarbeit an